Archiv für Mehr als ein Spiel


Spiele im XXL-Format

Schon als Kind haben mich die großen Schachfelder und -figuren in Parks fasziniert, da kommt gleich ein ganz anderes Spielgefühl rüber, wenn man während dem Grübeln um den Spielplan läuft und das Geschehen aus einer ganz anderen Perspektive sieht.
Nur dumm, dass ich kein Schachfan bin, aber dafür gab es “damals” ja auch schon große Mühle”bretter”. Später hab ich dann in Ulm auch ein “Mensch ärger dich nicht”-Feld entdeckt, bei dem man auch mal echte Menschen als Spielfiguren einsetzen kann. Sehr lustige Sache. Gerade für kleine Kinder sind solche großen Spiele was ganz besonderes und auf Spielemessen kommen auch immer öfter solche XXL-Varianten zum Einsatz, um den Leuten die Spiele näher zu bringen. “Heckmeck am Bratwurmeck” hat in groß z.B. richtig was her gemacht (hier gibts Bilder), oder auch die überaus knuffigen Schafe von “Haste Bock“:

haste_bock_xxl

Für Kindergärten, Freizeitgruppen oder einfach Leute mit einem etwas größeren Geldbeutel gibt es eine Auswahl solcher XXL-Spiele mittlerweile auch zu kaufen, ich versuche mal eine kleine Liste zusammenzustellen, man darf das gerne in den Kommentaren ergänzen.

Vorbildlichster Verlag im XXL-Bereich scheint Zoch zu sein, deren Spiele aber auch einfach am Besten zur Vergrößerung geeignet sind.
Beim Kinderspiel Maxi Zicke Zacke Hühnerkacke (hier das kleine Original für etwa einen zehntel des Maxi-Preises) schlüpfen die Spieler selber in die Rolle der Spielfiguren, die in diesem Spiel eben Hühner sind. Damit man das nicht aus den Augen verliert, gibt es für jeden Spieler dann auch noch ein Huhnkostüm, was das Spiel dann wirklich zu einem ganz neuen Erlebnis macht.

zicke_zacke

Aus Dicke Luft in der Gruft wird Mächtig Dicke Luft in der Gruft und das ist dann auch die Version, die ich auf der Spielmesse in Essen selbst gespielt habe. Es handelt sich um ein Memory-Spiel, das um ein paar interessante Kniffe erweitert wurde und hat echt Spaß gemacht. Vor allem aber, weil die XXL-Version haptisch ein Genuss war. Die Grabdeckel (es geht darum, seine Vampire in bequemen Särgen vor dem Sonnenlicht zu schützen) sind nicht einfache Spielkarten, sondern echte Holzplatten, die Gräber haben tatsächlich Vertiefungen, um die Vampire darin abzulegen und die Holzpflöcke sind nicht einfache Holzstäbchen (wie die Straßen in der Holz-Siedler-Version), sondern wunderschöne angespitzte Äste. Das alles hat natürlich seinen Preis, aber dafür bekommt man auch was geboten.

gruft

Wir bleiben immer noch beim Zoch-Verlag, die mit Villa Paletti ein nettes Geschicklichkeits-Spiel auf dem Markt haben, das sicher schon als Klassiker durchgeht (übrigens Spiel des Jahres 2002). Hier bin ich nicht wirklich sicher, ob es wirklich eine Maxi-Version braucht, aber wem das Original zu klein ist und darum lieber auf bis zu 80cm Höhe kommen will, der ist mit Palazzo Paletti gut bedient.

palazzo_paletti

Ein weiteres Geschicklichkeitsspiel aus dem hause Zoch ist Bamboleo, welches es natürlich auch in der Maxi-Variante gibt.
Was mir jetzt noch fehlt ist die Hamsterrolle in XXL, aber dafür bräuchte man dann echt einiges an Platz…

So, genug von Zoch.

tipp-kick-ballVerlassen wir auch mal kurz den Bereich der Spiele mit XXL-Preis und schauen uns mal im billigeren Segment der XXL-Spiele um. Sehr cool finde ich da zum Beispiel den “lebensgroßen” Tipp-Kick-Ball, mit dem man dann richtig Fußball spielen kann. Für nur 10 Euro eine schöne Idee.

Was ich nicht wirklich finden konnte waren XXL-Mikado-Stäbe. Kann doch nicht sein, dass die größten, die es zu kaufen gibt “nur” einen halben Meter lang sind, oder? Wobei das ja immerhin schonmal ein Anfang ist und ich bei nem Preis von (derzeit) 6 Euro echt am überlegen bin, ob es nicht mal Zeit für ein Mikado-Spiel in unserem Haushalt wäre. Alternativ gehen übrigens auch Bambusstäbe (gesehen auf der Süddeutschen Spielemesse in Stuttgart):

mikado_bambus

Mit dem klassischen Schaumstoff XXL-Würfel beenden wir nun wieder das Billigsegment und widmen uns wieder den Klassikern unter den Spielen.

Neben dem oben genannten Schachfeld (zzgl. der Figuren natürlich) und dem ebenso obligatorischem Mühlefeld gibt es dann dann zum Beispiel noch ein “Vier gewinnt” in Übergröße.

verspielte Wohnungseinrichtung (IV)

Scrabble scheint das Spiel zu sein, aus dem man am meisten machen kann. In Teil II dieser Serie hatten wir ja schon die Bänke mit Sitzkissen im Scrabble-Stil, heute kommen drei neue Sachen dazu.

Sehr sehr stark finde ich die selbstgebastelte Scrabble-Tastatur:

scrabble_tastatur

Wirklich sehr schön anzusehen und für die Kombo Informatiker und Vielspieler (wie ich es bin) eigentlich Pflicht. [via Boing Boing]

Weiter gehts mit den Scrabble-Fliesen für Küche oder Bad:

scrabble_fliesen

[via The Daily What]

Und dann hätte ich da noch die Scrabble-Manchettenknöpfe:

scrabble_manchettenknoepfe

Die kann ich ich mir wenigsten vorstellen, denn wenn man schon Manchettenknöpfe trägt, dann ist das doch bestimmt ein feierlicher Anlass und da passen dann Scrabble-Steine doch eher selten. Es sei denn vielleicht, man ist zur Verleihung des Spiel des Jahres eingeladen oder so…

Abschließend noch was zum Schmunzeln:

scrabble_therapie

[via nom nom nom]

verspielte Wohnungseinrichtung (III)

Der wahre Spielefreak richtet sich seine Wohnung natürlich ganz im Stil seiner Lieblingsspiele ein. Diese Reihe soll immer mal wieder ein paar Beispiele liefern, wie so etwas aussehen soll.

Früher hab ich gerne mal gepuzzelt. Möglichst viele Teile, möglichst große Bilder. Aber was dann tun mit den Bildern? Ein Puzzle hat es bei mir damals tatsächlich an die Wand geschafft, sonst war ich eher nicht der Fan davon, Puzzles aufzuhängen. Da hab ich dann doch lieber “richtige” Bilder an der Wand. Vor allem könnte man da Puzzle dann ja nicht ein zweites Mal angehen, falls man daran tatsächlich jemals Interesse haben sollte.
Aber egal, ich sollte nicht zu sehr abschweifen.
Hier also eine nette Idee, was man mit Puzzleteilen noch so machen kann: Einen individuellen und ständig abänderbarer Perser-Teppich von Katrin Sonnleitner:

Puzzle-Perser

Mehr Bilder und Infos gibt es (wenn man nicht auf der Seite von Katrin suchen will) hier.

Und wem das doch zu sehr nach Puzzleteilen aussieht, der kann es ja mit diesem Teppich probieren:

Puzzle-Teppich

“Maus reiß aus” in Lebensgröße

Manche Spiele faszinieren hauptsächlich aufgrund ihres wundervollen Mechanismus oder die schöne Optik. Da sieht man gerne mal über die fehlende spielerische Tiefe hinweg, einfach weil es zu schön ist.
Zu den Spielen, die einen Mechanismus haben, der mich als Kind in der Werbung unheimlich fasziniert hat, zählt zweifelsohne Maus reiß aus. Hätte ich als Kind schon den Begriff “Rube Goldberg machine” (nach dem Cartoonist Rube Goldberg) gekannt, hätte ich auch genau sagen können, was da denn so faszinierend ist. Eine kleine Kugel, die angeschubst wird und (mit etwas Glück, denn das Spiel war nicht so 100%ig präzise) dann eine Reihe von anderen Ereignissen in Gang bringt, bis am Ende eine Maus gefangen wird.
Wie gut, dass ich nicht der einzige bin, der sich von so etwas begeistern lässt (man suche nur mal bei YouTube nach “Rube Goldberg”, sollte dann aber auch ein wenig Zeit mitbringen…), denn sonst hätte ich das hier ja nie sehen können:

MousTrap

(Foto von autowitch)

Es handelt sich dabei um einen lebensgroßen und voll funktionsfähigen Nachbau der Apparatur. Und bevor ich euch das ganze noch in bewegten Bildern zeige, erstmal noch das Originalspiel als Erinnerung:

(übrigens eines von sehr vielen YouTube-Videos zu diesem Spiel, es gibt auch zahlreiche 3D-Animationen davon).

Aber hier jetzt die Aufnahme von der großen Variante. beginnt etwa ab der zweiten Minute:

Mehr Infos gibt es hier.
(via totalblogal)

verspielte Wohnungseinrichtung (II)

Der wahre Spielefreak richtet sich seine Wohnung natürlich ganz im Stil seiner Lieblingsspiele ein. Diese Reihe soll immer mal wieder ein paar Beispiele liefern, wie so etwas aussehen soll.

Im ersten Teil hatten wir ja schon abgehandelt, wie denn die Tür aussieht, die ins Spielzimmer führt. Jetzt gehts weiter zu den Möbeln im Spielzimmer:

Scrabble-Möbel

Und da hätten wir dank dem Designer Stephen Reed diese Scrabble-Bänke mit Scrabble-Kissen, nem Buchstabensack-Sitzkissen, den Sonderfeld-Tischchen (nicht wirklich geeignet um darauf zu spielen, für ein Scrabble-Brett könnte es aber gerade so reichen) und dem passend grünen Boden. Hier passt wirklich alles, fragt sich nur wie bequem das ganze dann ist. Sieht auf jeden Fall sehr schick aus (okay, die Tische nicht…). (via totalblogal)

verspielte Wohnungseinrichtung (I)

Der wahre Spielefreak richtet sich seine Wohnung natürlich ganz im Stil seiner Lieblingsspiele ein. Diese Reihe soll immer mal wieder ein paar Beispiele liefern, wie so etwas aussehen soll.

Anfangen möchte ich diese Reihe mit diesem fantastischen Türfenster, welches einer Karte aus “Ohne Furcht und Adel” nachempfunden wurde. Darauf gestoßen bin ich bei einem Wettbewerb, in dem es um Spielregallandschaften ging. Nebenbei hab ich da dann auch noch gewonnen, mein persönlicher Favorit und heimlicher Sieger war aber immer dieses Fenster.

Ohne Furcht und Adel Fensterscheibe

Die Scheibe ist handgefertigt und kann auf Anfrage wohl auch bestellt werden (die Mailadresse sieht man nur, wenn man sich in dem Forum registriert, ich leite das aber auch gerne weiter). Eine Großansicht gibt es hier und wer etwas mehr von dem Wohnzimmer sehen will (noch mehr spielerische Dekoration), für den gibts noch dieses Bild.

World Series of Uno

Eigentlich wollte ich hier mit einer Spielekritik anfangen. Die hab ich jetzt auch fertig geschrieben (Fotos fehlen noch), ziehe aber aufgrund des unerwartet großen Umfangs doch erst mal nen seichteren Content vor. Erstmal nur ein kleines Video, zur Einstimmung. Zu sehen sind die letzten Spielzüge des unglaublichen Uno-Finales:

Wobei wir bei der Frage wären, wie ernst man denn so Spiele nehmen sollte (auch wenn das Video nicht ernst gemeint ist, darf man diese Frage ja wohl stellen). Meine Antwort: Gar nicht. Ein Spiel ist ein Spiel und fertig. Und ähnlich wie beim Fußball, wo es ja bekanntlich “Auf dem Platz ist auf dem Platz!” heißt, sollte es auch beim Spiel sein: So gemein der Mitspieler auch sein mag, danach sollte alles vergessen sein. Aber dadrauf komm ich dann nochmal zurück, wenn ich das unglaublich fiese, Hass-schürende Spiel “Intrige” vorstelle. Denn das kann man wirklich nur mit Leuten spielen, die genau diese Einstellung haben, sonst wirds schwer…
(Video via Gedankenstücke)