verspielte Wohnungseinrichtung (III)

Der wahre Spielefreak richtet sich seine Wohnung natürlich ganz im Stil seiner Lieblingsspiele ein. Diese Reihe soll immer mal wieder ein paar Beispiele liefern, wie so etwas aussehen soll.

Früher hab ich gerne mal gepuzzelt. Möglichst viele Teile, möglichst große Bilder. Aber was dann tun mit den Bildern? Ein Puzzle hat es bei mir damals tatsächlich an die Wand geschafft, sonst war ich eher nicht der Fan davon, Puzzles aufzuhängen. Da hab ich dann doch lieber “richtige” Bilder an der Wand. Vor allem könnte man da Puzzle dann ja nicht ein zweites Mal angehen, falls man daran tatsächlich jemals Interesse haben sollte.
Aber egal, ich sollte nicht zu sehr abschweifen.
Hier also eine nette Idee, was man mit Puzzleteilen noch so machen kann: Einen individuellen und ständig abänderbarer Perser-Teppich von Katrin Sonnleitner:

Puzzle-Perser

Mehr Bilder und Infos gibt es (wenn man nicht auf der Seite von Katrin suchen will) hier.

Und wem das doch zu sehr nach Puzzleteilen aussieht, der kann es ja mit diesem Teppich probieren:

Puzzle-Teppich


2 Kommentare

  1. Christiane sagt

    am 5. Januar 2009 @ 10:31

    Hehe, das sieht ja klasse aus. Mir persönlich gefällt der zweite Teppich allerdings besser, der erste ist noch zu puzzlelig und ich hätte Angst, dass beim Drüberlaufen immer mal ein Teil raus fällt oder verknickt wird und dann sieht das Ganze ja auch nicht mehr wirklich schön aus.

  2. Jupp sagt

    am 23. Januar 2009 @ 14:08

    Die Idee an sich ist klasse, aber die erste Variante ist glaube ich nichts für einen normalen Haushalt. Ich denke da an Kinder und auch an Haustiere. Viele Kinder sind ja dafür bekannt, dass sie alle kleinen Teile in den Mund stecken und Tiere knabbern auch gerne einmal an solchen Dingen. Ich glaube, für so was wäre es dann doch zu schade. Den zweiten Teppich finde ich total hipp und ich glaube, der würde sich in einem Wohnzimmer sehr gut machen. Da muss man dann auch keine Angst haben, dass das Kind ein Teil verschluckt.

Komentar RSS